Aneignung einer Site
 
by Monica Studer und Christoph van den Berg

Während der Besucher ein Zimmer in Hotel Vue des Alpes für sich reserviert hat, wird er diesen Teil für sich haben: solange er diesen Raum "bewohnt", wird das Buchungs-System alle andern Besucher am Betreten hindern. Die Hotelgäste haben ganz klar bestimmte Zonen, die nur für sie allein verfügbar sind. Besucher der Site ohne digitalen "Zimmerschlüssel" werden sich nur in der Eingangshalle des Hotels bewegen und von der Lounge aus einen Blick auf die Landschaft werfen können.
Alle Amusements für Gäste, die das Hotel anbietet, bleiben ihnen vorbehalten.

Anstelle der jederzeit für alle nutzbaren, "demokratischen" Örtlichkeiten des Internet propagiert Vue des Alpes eine temporäre Aneignung eines begrenzten Gebiets für Gäste. Dazu gehört, dass sich das imaginäre, gerechnete Terrain, in dem www.vuedesalpes.com aufgebaut wird, erst durch die Zeitdauer der Aneignung als tatsächlicher Ort im Internet konstituiert.

Die scheinbar elitäre Privilegierung allerdings ist nicht kommerzieller Natur, d.h. es kostet nichts, ein Zimmer im Hotel Vue des Alpes zu buchen. Jedermann soll sich das Vergnügen leisten können, ein paar Tage zu der kleinen, exklusiven Gästeschar zu gehören.

Als Transport-Vehikel steht der vda-Player zur Verfügung. Dieses einfache Klick-and-Go-Interface führt Besucher zu den einzelnen Orten der Region. Pate für diese Art von Bilderbuch-Reisen an imaginären Orten stand (offensichtlich) das Interface von Myst und Riven, an denen wir die Gelassenheit der Fortbewegung und die Kargheit der Interaktivität sehr schätzen. Wo dort allerdings das Spiel, die Suche nach der Lösung des Rätsels, die 'Aventiure' im Vordergrund steht, haben wir mehr als die Simulation des Dort-Seins den Gedanken an ein sich kontinuierlich veränderndes Bildsystem, das nicht Naturalismus suggerieren soll, sondern sich mit erlebten und in der Erinnerung idealisierten Stimmungen überlagert.

Vom vda-Player existiert neben der Online-Version mit dem Buchungssystem auch eine Version, die in Kombination mit physischen Visualisierungen von Projektteilen gezeigt wird. Das Buchen von Zimmern und somit das Benutzen der "personalisierten" Bereiche des Hotels ist jedoch Besuchern der Online-Version vorbehalten. Ebenso kann sich die Offline-Präsentation in gewissen Teilen (Spaziergänge oder andere Ereignisse von Vue des Alpes) von der Online-Version unterscheiden.

 

go to top
more texts